Blue Flower

Zeittafel - Ostpreußen
Teil 3


16. Jahrhundert
1511
Markgraf Albrecht von Brandenburg-Ansbach wird Hochmeister.  
1512
Fabian von Lossainen wird Fürstbischof des Ermlandes  
1519
Letzter Krieg des Ordens mit Polen, vergeblicher Versuch AIbrechts, die Oberhoheit Polens abzuschütteln.  
1523
  • Mauritius Ferber wird Fürstbischof des Ermlandes
  • Erste evangelische Predigt im Königsberger Dom.
  • Heimliches Treffen Albrechts mit Luther und Melanchthon. Luther empfiehlt, den Orden aufzugeben und ein evangelisches Herzogtum Preußen zu schaffen
      
1524
Paulus Speratus wird Hofprediger in Königsberg (später Bischof von Pomesanien).  
1525
Krakauer Friede: Der Ordensstaat wird weltliches Herzogtum der Hohenzollern mit Königsberg als Hauptstadt.
Der Orden verlegt seine Residenz nach Mergentheim und wählt Walter von Cronberg zum neuen Hochmeister
  
Albrecht von BrandenburgErster Herzog von Preußen : 
Albrecht von Brandenburg-Ansbach
    (geb. 17.05.1490 in Ansbach ;gest. 20.03.1568 in Tapiau)
  
  
     
1525
Preußischer Bauernaufstand.    
1527
  • Bei Weinrich in Königsberg wird das erste preußische Gesangbuch gedruckt.
  • Kammerbibliothek in Königsberg geschaffen
      
1532
Der Reichstag zu Speyer legt die Reichsacht über Herzog Albrecht von Preußen  
1540
Die öffentliche Schloßbibliothek in Königsberg entsteht  
1542
Es erscheint die erste gedrukcte Karte Preußens von Heinrich Zell  
1544
Gründung der Königsberger Universität (Albertina), hervorgegangen aus dem 1542 gegründeten Partikular  
1545
Druck des prussischen Katechismus bei Weinreich  
1548
  • Der protestantische Theologe Andreals Osiander in Königsberg.
  • Osiandrischer Streit und Königsberger Disputation (1550).  
1550 - 70
  • Mennoniten lassen sich im Mündungsgebiet der Weichsel, an der Nogat-Mündung, am Drausensee, im Tiegendörfer und Elbinger Gebiet nieder
  • Litauer wandern in den nördlichen Landesteil ein.  
1550
Tod des Bischofs Polenz von Samland  
1551 
Tod des Bischofs Speratus von Pomesanien - der Herzog ersetzt die Bischöfe durch "Präsidenten" (Staatsbeamte).
1552
Tilsit erhält Stadtrecht.  
1561
Der livländische Zweig des Ordens wird weltliches Herzogtum unter polnischer Hoheit.  
1565
Gründung des Jesuiten-Kolleg in Braunsberg.  
1566
Ständeverfassung - Preußen wird "Adelsrepublik", geführt vom Kollegium der Oberräte - Stände zwingen den Herzog, wieder Bischöfe einzusetzen  
1568
Tod Herzog Albrechts in Tapiau.Seine zweite Frau,Maria Anna von Braunschweig, stirbt am selben Tag auf Schloß Neuhausen. - Es beginnt die Herrschaft des fünfzehnjährigen Albrecht Friedrich

Grabmal Albrechts im Königsberger Dom    
  
 Grabmal Albrechts an der Ostseite
 des Königsberger Doms
   
  
1569
Der Reichstag von Lublin wandelt die Personalunion Westpreußens mit der polnischen Krone in eine Realunion mit dem polnischen Reich um.  
1571
Regina Protmann gründet in Braunsberg das Mutterhaus der Schwestern von der heiligen Katharina.  
1573
Der Herzog verfällt in Geisteskrankheit  
1578
Die Hofgerichtsordnung wird erlassen - statt Diözesen werden Konsistorien geschaffenm  
1586
Der Herzog verläßt Preußen ( er stirbt 1603 in Ansbach)  
1598
Joachim Friedrich wird Herzog von Preußen  
 

 

17. Jahrhundert
1601 - 1602
Pestepidemie in Königsberg fordert 12.000 Tote.  
1605
Einrichtung der fahrenden und reitenden Post von Berlin nach Königsberg.  
1605 - 1659
Simon Dach - Theologe, Philosoph und Dichter 
( geb.: 29.07.1605 in Memel; gest.: 15.04.1659 in Königsberg
  Simon Dach
  
1608
Johann Sigismund wird Herzog in Preußen  
1613
  • Johann Sigismund, Herzog. von Preußen, tritt zum Kalvinismus über.
  • Die Katholiken erhalten Gleichberechtigung in Preußen ( dürfen jedoch nicht Beamte werden)
      
1616
Die erste katholische Kirche in Königsberg wird auf dem Sackheim gebaut  
1617
Die geistliche Jurisdiktion des Bischofs von Ermland über die Katholiken im Herzogtum Preußen wird anerkannt, auf das Samland ausgeweitet und vom Papst bestätigt.  
1618
Tod des letzten Herzogs von Preußen. - Nach dem Aussterben der preußischen Linie des Hohenzollernhauses Personalunion Preußens mit Brandenburg.  
1619
Unter der Protektion des Schwedenkönigs tritt Geord Wilhelm die Herrschaft an   
1620
Preußisches Landrecht verkündet - ersten einheitliches Gesetzbuch  
1621
  • Schwedisch-polnischer Krieg.
  • Gustav Adolf von Schweden besetzt Pillau (1626).
  • Im Vertrag von Altmark (1629) kommen Preußisch-Polen und Livland zu Schweden.
  • Im Vertrag von Stuhmsdorf (1635) gibt Schweden alle Eroberungen in Preußen wieder auf.
  • Litauer fallen in die Landschaft um Memel ein.
      
1630
Gründung des Jesuitengymnasiums in Rößel.  
1640
Friedrich Wilhelm, der Große Kurfürst, tritt die Regierung des Landes an
( geb.: 16.02.1620 in Berlin ; gest.: 09.05.1688 in Potsdam)
  Kurfürst Friedrich Wilhelm    
1656
  • 2. Schwedenkrieg.
  • Im Vertrag von Labiau entläßt Kaiser Karl X. das Herzogtum Preußen mit Ermland aus dem Lehnsverhältnis zur schwedischen Krone.
  • Sieg der Brandenburger und Schweden bei Warschau über Polen.
  • Öffnung der Häfen Pillau und Memel
  • Ermland vorübergehend kurbrandenburgisches Fürstentum
  • Jesuiten errichten Missionsstation in Königsberg.
      
1656
Tartareneinfall in Ost-Preußen.  
1657
Der Kurfürst von Brandenburg tritt von der schwedischen auf die polnisch-dänische Seite über.
Polnische Lehnshoheit über Preußen erlischt mit dem Vertrag von Wehlau.  
1660
  • Der Friede zu Oliva  beendet den Krieg zwischen Polen und Schweden.
  • Polen behält Westpreußen. Bestätigung der Souveränität Preußens.  
1661
Vorlage einer Verfassungsurkunde  
1678 -  79
  • Schweden fallen in Ostpreußen ein und bedrohen Königsberg. Winterfeldzug Friedrich Wilhelms.
  • Friede von Saint Germain(1679).  
1685
  • Endgültige Revision des Preußischen Landrechts von 1620
  • Rund 20.000 Hugenotten wandern in Preußen ein.
      
1688
Tod des Großen Kurfürsten.
Friedrich III. wird Nachfolger  
1698
Leopold von Anhalt-Dessau führt Gleichschritt und eiserne Ladestöcke im preußischen Heer ein.